Historie
Harzklub Zweigverein Salzgitter

Heimat-, Wander- und Naturschutzbund

Die Geschichte des Harzklub-Zweigvereines Salzgitter ist eng verbunden mit der Geschichte der jungen Stadt Salzgitter.

Der Zweigverein wurde am 16. Oktober 1953 gegründet. Am 17. Februar 1954 fand die Gründungsversammlung im ”Ratskeller" statt. Der damalige Harzklub-Vorsitzende Otto Beneke war mit ‘mit einem kleinen Stab’ erschienen. Vertreter der benachbarten Zweigvereine Oker, Goslar, Wolfenbüttel und Salzgitter-Lebenstedt sowie eine starke Abordnung der Lebenstedter Harzklub-Jugend waren zur ‘Taufe’ gekommen. Die Teilnehmer wählten zum 1. Vorsitzenden Bernhard Zimmermann.

 

Er stellte seine Ziele vor: Wanderungen durch die Umgebung von Salzgitter und durch den Harz, Pflege des Heimatgedankens, der Volks- und Brauchtumsarbeit sowie der Jugendarbeit, die Beschilderung der Wanderwege. Als Nachfolger des ehemaligen Harzvereins wird der neugegründete Zweigverein den Bismarckturm auf dem Hamberg in seine Obhut nehmen.

 

Als 44. Zweigverein wurden die Wanderfreunde in den Hauptverein eingegliedert. Ein zweiter Zweigverein, 1949 in Salzgitter-Lebenstedt gegründet, wurde 1962 mit dem neuen Zweigverein Salzgitter vereinigt. Die Initiative dazu war von den Mitgliedern aus Salzgitter-Lebenstedt ausgegangen, die sich dem sehr aktiven Zweigverein Salzgitter-Bad anschließen wollten. Den Vorsitz führte damals in Salzgitter-Bad Horst Körner, der dieses Amt von seinem Vorgänger H. R. Fritz übernommen hatte.

Die wichtigsten Initiativen in diesem Jahr waren die Gründung einer Kindergruppe am 24. April 1961, die von Elisabeth und Heiner Schopek betreut wurde. Sie zählte bereits 29 Mitglieder, und somit wurde auch kurz danach eine Jugendgruppe ins Leben gerufen, in der Schriftführer Adolf Austermann und Schatzmeister Heinz Grundmann aktive Arbeit leisteten.

 

Mit immer wieder neuen Ideen wurde für den Harzklub-Zweigverein Salzgitter und für den Wandergedanken geworben. So wurde bereits damals die Ehrung der besten Wanderer eingeführt. Es wurden neue Ringwanderwege angelegt und bezeichnet. Die Klasse 5 der Altstadtschule in Salzgitter-Bad übernahm zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Erdmute Zobel die Pflege eines Ringwanderweges, der an historischen Stätten wie der Grenzlerburg und am Plünneckenbrunnen vorbeiführt.

 

Horst Körner leitete den Verein bis 1979. Sein Nachfolger wurde Walter Heine, der die Arbeit erfolgreich fortführte.

Im Jahr 2010 übernahm Heidrun Bode den Vorsitz des Vorstandes im Verein. Sie führte das Amt im Sinne ihrer Vorgänger weiter.

Seit 2016 ist Manfred Broser der amtierende 1. Vorsitzende des Vereins.

 

Seit 1976 wurde ein vielfältiges Angebot an Wanderungen erstellt, welches in jedem Jahr eine Steigerung erfuhr. Die Wanderer ‘kämpfen’ nach diesem Wanderprogramm jährlich um ein neues Abzeichen. 1985 gab es nach zehn Jahren die ‘Goldene Tanne’. Hierbei wurden von Mitgliedern als ‘Spitzenleistungen’ über 800 km erwandert. Viele ehrenamtlicher Wanderführer trugen mit ihrer Wanderangeboten dazu bei . Weiterhin unterhält der Zweigverein für die Stadt Salzgitter Wanderwege im landschaftlich schönen Salzgitter-Höhenzug. Nach Anerkennung Salzgitters als Ort mit Sole-Kurbetrieb wird diese Arbeit noch an Bedeutung gewinnen.

 

Den 300 Mitgliedern werden in den Wintermonaten ein Hüttenabend (Wanderabschluß), Dia-Vorträge und andere Veranstaltungen angeboten.